Finden Sie uns auf Facebook!

Pumpkin Records

Kürbis Wies
Um dieses Fenster zu schließen klicken Sie einfach in einen leeren Bereich oder drücken die "ESC" Taste!
Finden Sie uns auf Youtube!

Pumpkin Records

Kürbis Wies
Um dieses Fenster zu schließen klicken Sie einfach in einen leeren Bereich oder drücken die "ESC" Taste!

Atelier im Schwimmbad

Artists in residence.

edition kürbis

Das Leben ist zu kurz, um schlechte Bücher zu lesen.

Kunst im öffentlichen Raum

Abseits der urbanen Zentren.

pumpkin records

Life's too short for bad music.

Sommerkino in der Schlosstenne

Das Leben ist ein Film.

Theater

Die Bretter, die die Welt bedeuten.

Workshops für Jung und Alt

Seine Fähigkeiten ausprobieren.

2002 - Volkskulturpreis Land Steiermark

2015 - Österreichischer Kunstpreis für Kulturinitiativen

Aktuelle Termine

  • Aktuelle Kunst im Kürbis

    Jahresausstellung Pia Pivec

    Freitag, 08.02 2019 bis Freitag, 20.09 2019

  • animae:animus

    Vernissage von Clemens Plank-Bachselten in der Gal...

    Dienstag, 28.05 2019 18:00 Uhr bis Freitag, 27.09 2019 22:00 Uhr

  • Mario Schlembach

    Writer in residence

    Montag, 19.08 2019 bis Sonntag, 29.09 2019

BLACK JACK

Datum: Freitag, 26.03 2004 bis Samstag, 27.03 2004
Ort: Theater im Kürbis
Franzobel   Eine Koproduktion des forum stadtpark theater, Graz mit Festwochen Gmunden und dietheater, Wien

Der schrille Monolog des Bachmannpreisträgers und Meisters der skurrilen Phantasie Franzobel folgt dem "Fürsorgefratz", "Hurenbankert", "Frauenliebling" und Massenmörder auf den wichtigsten Stationen seiner Biografie und zeigt den Menschen hinter dem Medien- und Rechtsphänomen Unterweger, seine Schrullen, Sehnsüchte und Lebensanschauungen in einem Kosmos voller Perversität und zwischenmenschlicher Kälte.

mit Rudi Widerhofer als Jack Unterweger
und Lothar Lässer als Kärntner Volldepp

Musik: Lothar Lässer
Inszenierung: Ernst M. Binder
Ausstattung: Carlos Schiffmann
Dramaturgie: Alexandra Rollett
Licht: Geari Schreilechner

 

Pressestimmen

"Obwohl das Stück an Unterwegers Biografie entlanggeschrieben ist, handelt es sich nicht um dokumentarisches Theater: Der Autor vermischt Dichtung und Wahrheit (zum Beispiel ist Unterweger im Klagenfurter Bahnhofsrestaurant in Wirklichkeit nicht Ingeborg Bachmann begegnet) und schafft auf diese Weise eine Kunstfigur, die Unterweger dann doch wieder ziemlich nahe kommt. "Der Jack Unterweger ist ein Mensch mit einer ungeheuren Unterkellerung", meint Franzobel. "Das Stück will da hinunter wie ein Draht, den man in die Kanalisation hängt, was raufziehen, sich an Dreck und verlorenem Schmutz freuen.""
(Der Falter)|