Finden Sie uns auf Facebook!

Pumpkin Records

Kürbis Wies
Um dieses Fenster zu schließen klicken Sie einfach in einen leeren Bereich oder drücken die "ESC" Taste!
Finden Sie uns auf Youtube!

Pumpkin Records

Kürbis Wies
Um dieses Fenster zu schließen klicken Sie einfach in einen leeren Bereich oder drücken die "ESC" Taste!

Atelier im Schwimmbad

Artists in residence.

edition kürbis

Das Leben ist zu kurz, um schlechte Bücher zu lesen.

Kunst im öffentlichen Raum

Abseits der urbanen Zentren.

pumpkin records

Life's too short for bad music.

Sommerkino in der Schlosstenne

Das Leben ist ein Film.

Theater

Die Bretter, die die Welt bedeuten.

Workshops für Jung und Alt

Seine Fähigkeiten ausprobieren.

2002 - Volkskulturpreis Land Steiermark

2015 - Österreichischer Kunstpreis für Kulturinitiativen

Aktuelle Termine

Die Unbekannte aus der Seine

Datum: Freitag, 09.11 2018 bis Sonntag, 25.11 2018
Ort: Theater im Kürbis
Komödie von Ödön von Horváth

Inhalt
Der kleine Ganove Albert hat Irene, seine Geliebte, an einen anderen verloren. Als er einen Raubmord begeht, wird ausgerechnet Irenes neuer Freund Augenzeuge des Verbrechens. Albert weiß, dass er keine Chance hat davonzukommen, denn der eifersüchtige Mann ist entschlossen, ihn zu vernichten.
Da erscheint ein undinenhaftes Mädchen, dem Albert am Vorabend eine gelbe Rose geschenkt hat, und gibt ihm ein Alibi. Albert ist gerettet. Doch kaum fühlt er sich in Sicherheit, versöhnt er sich mit Irene und will von der Fremden nichts mehr wissen.
Am Ende der elegisch-ironischen Komödie sind Albert und Irene ein biederes Ehepaar, das sich als Wandschmuck die Totenmaske einer jungen Selbstmörderin anschafft. Allerdings hat das Mädchen ein verblüffend mysteriöses Lächeln - ähnlich wie die Unbekannte…

 

Premiere:
Freitag, 9. November -  Restkarten auf telefonische Anfrage

Weitere Vorstellungen:
Samstag, 10. November
Donnerstag 15. November - ausverkauft! Ev. Restkarten auf telefonische Anfrage.
*Samstag 17. November - ausverkauft! Ev. Restkarten auf telefonische Anfrage.
**Sonntag 18. November - ausverkauft! Ev. Restkarten auf telefonische Anfrage.
Donnerstag, 22. November - ausverkauft! Ev. Restkarten auf telefonische Anfrage.

Freitag, 23. November - musste leider abgesagt werden!


Samstag, 24. November - ausverkauft!
Beginn 20 Uhr

Ersatztermin:
Sonntag, 25. November, 17 Uhr - wir bitten um telefonische Reservierung unter 0664 161 5554



*Vorstellung i. Rahmen der Europäischen Theaternacht

Unter dem Titel "pay as you wish/can" laden Theatereorganisationen im gesamten Bundesgebiet zur Teilnahme am Theaterschaffen in Österreich ein.

www.theaternacht.at

**Sonntagsvorstellung: Beginn 17 Uhr

Dauer:  ca. 1 h 45 / inkl. 1 Pause

Freie Sitzplatzwahl!

Einlass: 10 Min vor Vorstellungsbeginn


TEAM

Regie: Wolfgang Fasching
Darsteller: Irene Faber, Laura Fasching, Petra Fasching, Peter Gangl, Johanna Hainzl, Gudrun Lukas, Roland Prattes, Gabriele Reichmann, Oskar Ribul, Thomas Sima, Helmut Stanek

Regieassistenz: Melina Schuster

Bühne: Thomas Fasching, Peter Gangl, Gabriele Grinschgl

Technik: Maximillian Fraß, Thomas Stopper

Maske: Doris Koschar

Fotos: Christian Koschar

 

Ort: Theater im Kürbis, Unterer Markt 24, 8551 Wies
Kartenvorbestellung: Mo-Fr 8-12 Uhr
ONLINE über diese Website / EMail an kuerbis@kuerbis.at /Tel: 0664 1615554

 

 

„Angesiedelt am Abgrund Horváth`sche Sittenbilder und ein bitteres Alibi.
Verlorene Liebe, finanzieller Niedergang und individuelles Unglück sind die Säulen auf denen Ödön von Horváths „die Unbekannte aus der Seine“ fußt. Als Komödie etikettiert, braucht es einen fatalistischen Zugang zum Tragischen, um in dieser bitteren Erzählung Komödiantisches zu entdecken. Im Zentrum der Inszenierung vom Theater im Kürbis, das durch ein raffiniertes Bühnenbild beeindruckt, steht der unglaubliche Albert, der bei einem Raubüberfall zum Mörder wird. Als Rettung bietet sich eine mysteriöse Unbekannte an, dessen Hand er zunächst nimmt und später wieder verstößt. Der Untergang der einen Figur wird zur Befreiung der anderen Figur. Das Stück, das zu den weniger bekannten Horváth Texten zählt, ist eine Abrechnung mit einem moralisch verwahrlosten Kleinbürgertum. Das dynamische Potenzial dieser Konstellation geht in der Inszenierung leider zeitweise verloren. Herausragend ist Laura Fasching mit einer wunderbar überdrehten und zugleich engelhaften Darstellung der Unbekannten Untergangsfigur.“ Daniel Hadler, Kleine Zeitung, 14. Nov. 2018