Finden Sie uns auf Facebook!

Pumpkin Records

Kürbis Wies
Um dieses Fenster zu schließen klicken Sie einfach in einen leeren Bereich oder drücken die "ESC" Taste!
Finden Sie uns auf Youtube!

Pumpkin Records

Kürbis Wies
Um dieses Fenster zu schließen klicken Sie einfach in einen leeren Bereich oder drücken die "ESC" Taste!

Atelier im Schwimmbad

Artists in residence.

edition kürbis

Das Leben ist zu kurz, um schlechte Bücher zu lesen.

Kunst im öffentlichen Raum

Abseits der urbanen Zentren.

pumpkin records

Life's too short for bad music.

Sommerkino in der Schlosstenne

Das Leben ist ein Film.

Theater

Die Bretter, die die Welt bedeuten.

Workshops für Jung und Alt

Seine Fähigkeiten ausprobieren.

2002 - Volkskulturpreis Land Steiermark

2015 - Österreichischer Kunstpreis für Kulturinitiativen

Aktuelle Termine

  • TAKE ALL MY LOVES

    20 Shakespeare Sonette

    Freitag, 17.11 2017 bis Donnerstag, 07.12 2017

  • Ein Schaf fürs Leben

    nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Maritgen Mat...

    Freitag, 15.12 2017 - 17:30 Uhr

gestatten: ich

Datum: Freitag, 06.10 2017 bis Samstag, 21.10 2017
Ort: Theater im Kürbis
Uraufführung, Peter Eisner

Ordnung machen hat bekanntlich ja noch nie geschadet, ausmisten auch nicht. Das findet auch sie. Jetzt zumindest. Denn der Punkt ist wieder einmal erreicht, an dem nicht nur die Wohnung, sondern auch das Leben sortiert werden muss. Das Schöne daran ist ja auch, dass Ordnung nicht nur das halbe Leben ist, sondern dass Ordnung machen ein ganzes Leben zeigen kann. Ihres. Und nicht nur das, sie selbst wird sichtbar - was sie ausmacht, wer sie sein soll, wer sie nicht (mehr) ist und wer sie sein will. Kurz: ihr Ich. Beziehungsweise ihre Ichs. Plural, definitiv.

Eine Stückentwicklung als Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit zwischen Kindheitserinnerungen, Familienähnlichkeiten und Typentests – als Suchen und (Er-?)Finden der eigenen Identität.

Konzept, Regie: Peter Eisner
Darstellerinnen: Jasmin Holzmann-Kiefer, Julia Krasser
Technik: Maxi Frass
Dank an Bernd Mand

Statement zur Produktion:
„Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“ (Richard David Precht)
Peter Eisner zur Entstehung der Produktion:
„Persönlichkeit und Einflussfaktoren des „Ichs“ sind die Themen dieser theatralen Auseinandersetzung. Begriffe wie Individualisierungsprozess, Bastelidentität oder Ich-AGs sind Zeichen unserer Zeit und Gesellschaft– im Mittelpunkt steht heute die einzelne Person und ihre Selbstdarstellung. Man muss wissen, wer man ist. Es braucht scheinbar eine eindeutige und klare Antwort auf die Frage 'Wer bin ich?' und es gibt genügend Angebot, das bei einer Beantwortung helfen will. Nur: Kann es so eine klare Antwort überhaupt geben?“


Premiere: Freitag, 6. Oktober
Vorstellungen:
Mittwoch, 11. Oktober
Samstag, 14. Oktober
Sonntag, 15. Oktober*
Mittwoch, 18. Oktober
Donnerstag, 19. Oktober
Freitag, 20. Oktober - ausverkauft!
Samstag, 21. Oktober
Beginn 20 Uhr;   *Beginn 17 Uhr
Theater im Kürbis, Wies

Kartenvorbestellung:
0664 1615554 (Mo-Fr 8 bis 12 Uhr), kuerbis@kuerbis.at www.kuerbis.at

Reservierungen über Website und E-Mail werden in den Bürozeiten (Mo-Fr von 8 bis 16 Uhr) gecheckt und sind nur mit Rückbestätigung gültig! 

 

Eintrittspreise:
Erwachsene € 14,00, Kinder € 7,00
50% Ermäßigung - Laut!-Card, € 2,00 Ermäßigung - Familienpass, LJ Card, IG Kultur, AK-Card, Studenten

 

Presse:

Auf der Suche nach dem Ich
„Wer bin ich wirklich? Und wie sehen mich die anderen? Peter Eisner ist auf der Suche nach dem Ich und beweist dabei, dass die Sozialpsychologie kein trockenes Pflaster ist. Was wie eine Unterrichtsstunde mit Tafel und Kreide beginnt, entwickelt sich zur humoristischen Abhandlung über die menschliche Identität nach dem US-Soziologen George Herbert Mead. Julia Krasser und Jasmin Holzmann-Kiefer verkörpern die spontane (ICH) und die von Gesellschaft erwünschte Seite der Persönlichkeit (Mich). Die Rollen sind den beiden perfekt auf den Leib geschneidert: Die eine ist schelmisch, aber schüchtern. Die andere verrückt und ausgeflippt. Kein Wunder, dass sich die beiden konträren Charaktere oft uneinig sind. Liebevolle Details und schräge Outfits (etwa ein Plüschpapageienkostüm) runden den Abend ab. Zum Ende versöhnen sich die beiden „Ichs“ und es regnet Glitzerkonfetti. Kurzweilig! (Julia Braunecker, Kleine Zeitung)